Innere Ruhe

Innere Ruhe finden: 9 Tipps, die dir dabei helfen

Der folgende Text kann Affiliate Links enthalten. Bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du etwas über den Link kaufst. Für dich entstehen keine weiteren Kosten und du hilfst mir dabei den Blog instand zu halten.

Es ist mal wieder soweit, eine Feier steht ins Haus.

Sei es ein Geburtstag, eine Party, eine Hochzeit, Taufe, etc.

Zwischen der ganzen Vorfreude gibt es vor allen Dingen eins: Eine ganze Menge zu organisieren!

  • Wo feiern wir das Fest?
  • Was gibt es zu essen?
  • Wen laden wir ein?
  • Etc.

Nun heißt es: alles gut planen, damit die Feier auch erfolgreich wird.

Ach ja und das macht man natürlich alles mal so nebenbei,  der Arbeit und dem restlichen Alltagsgetümmel.

Da kann leicht ein bisschen Stress aufkommen und an innere Ruhe ist wohl kaum zu denken.

Stress

Aber wie entsteht Stress eigentlich genau?

Stress entsteht daraus, welche Bewertung wir gewissen Situationen geben. Auch hier spielt wieder mal unser Mindset (Denkweise) eine große Rolle.

Erfüllt es dich für alle die schönen Geschenke auszusuchen?

Oder weißt du nicht, was du überhaupt schenken sollst? Allein bei dem Gedanken daran, was du noch alles besorgen darfst, stehen dir die Haare zu Berge.

Es kommt ganz darauf an, wie du diese Situation siehst und sie bewertest. Dementsprechend steigt dein Stresspegel.

Selbst wenn gerade nicht die Weihnachtszeit ansteht, haben wir es in der heutigen Zeit viel zu viel mit dem Thema Stress zu tun.

Hier ein paar kleine Beispiele, welche Stress auslösen können:

  • Auf der Arbeit werden Stellen gestrichen, den zusätzlichen Arbeitsaufwand übernimmst du natürlich mit – zu denselben Konditionen versteht sich.
  • Am Auto ist mal wieder etwas kaputtgegangen, was gerade gar nicht ins Budget passt.
  • Es steht eine wichtige Prüfung bevor.
  • Du kümmerst dich um alle und ihre Problemchen: Die der Eltern, des Partners, der Kinder, der Freundin, etc.

Und wer bleibt dabei auf der Strecke?

Richtig! Die wichtigste Person – nämlich DU!

Wenn du nicht für dich selbst sorgst, kannst du auch keinem anderen helfen.

Das erinnert mich immer ans Fliegen: wenn der kleine Sicherheitsfilm zu Beginn abläuft und die Nummer mit den Sauerstoffmasken kommt. Die Ansage lautet immer: „Ziehen Sie sich zuerst selbst die Maske über und dann helfen sie den anderen.“

Bingo! Du darfst dir zuerst selbst helfen und dann den anderen.

An dieser Stelle lass dir gesagt sein – das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Selbstfürsorge (auch wenn das Wort nicht gerade sehr attraktiv ist). Diese ist sehr wichtig, denn sonst bleibst du irgendwann auf der Strecke und kassierst im gar nicht so seltenen Fall einen Burn out.

Dann bist du erst mal für längere Zeit außer Gefecht gesetzt.

Wir sind im ständigen Wandel mit unserer inneren und äußeren Welt. Das kann sich, gerade auch in stressigen Zeiten, zu einem ganz schönen Kraftakt entwickeln.

Es gibt das schöne Sprichwort: „In der Ruhe liegt die Kraft“.

Wenn du an dir selbst arbeitest oder in einer Phase der Persönlichkeitsentwicklung steckst, ist es vor allen Dingen wichtig immer wieder zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken. Danach kannst du wieder Vollgas geben.

Aus diesem Grund ist es mir wichtig dir hierfür folgende Tipps an die Hand zu geben.

Lesetipp: Selbstfürsorge – Was bedeutet das eigentlich wirklich?

 Innere Ruhe finden – 9 Tipps

#1 Dir bewusst kleine Auszeiten gönnen

Es ist so simpel und jeder weiß es eigentlich auch, aber ohne Pausen gibt es kein Wachstum.

Wir können nicht wie die Duracell Hasen die ganze Zeit herum marschieren.

Wenn wir den Akku nicht aufladen, ist er irgendwann leer und ihn dann wieder aufzuladen dauert viel länger.

Also beginne damit dir kleine Auszeiten einzuplanen.

Wenn du nun meinst, dass du es ja so schon kaum schaffst dir 2 h am Nachmittag oder Abend, geschweige denn den ganze Tage frei zu halten, dann kannst du auch in ganz kleinen Schritten starten.

Das können bewusst kleine Auszeiten sein wie z.B. 15 Minuten am Vormittag und 15-30 Minuten am Nachmittag.

Einfach mal einen festen Zeitblock (sei er noch so klein) einplanen, den du nur dafür nutzt mal zur Ruhe zu kommen und für dich da zu sein.

#2 Bewegung

Innere Ruhe finden bedeutet nicht immer irgendwo ganz still und regungslos da zu sitzen. Selbst wenn das in manchen Fällen, wie z.B. bei der Meditation gut tun kann.

Ausreichend Bewegung ist wichtig für deinen Körper!

Oft sitzen wir viel zu lange im Büro, kommen am Abend fix und alle nach Hause. Sobald wir uns jedoch ins Bett legen, können wir nicht einschlafen.

Warum?

Dein Kopf ist müde, dein Körper jedoch nicht – denn der hat sich den ganzen Tag kaum bewegt.

Keine Angst, du musst jetzt nicht gleich zur Sportskanone mutieren und dich jeden Tag total auspowern. 

Schon ein kleiner Spaziergang in der Natur tut gut, gibt neue Kraft, macht den Kopf frei, versorgt die Zellen mit ausreichend Sauerstoff und kann dir dabei helfen innerlich ruhig zu werden.

Auch Yoga ist eine wunderbare Methode, um abzuschalten und einen Moment lang inne zu halten.

Yoga als Prävention gegen Stress und für mehr innere Ruhe
Hier geht’s zum Onlinekurs

In diesem Punkt mag ich Mady Morrison sehr – der kleine Sonnenschein reist um die Welt und stellt immer tolle Videos ins Netz.

Hier geht’s zu ihrem Antistressprogramm für mehr Ruhe, Gelassenheit und Zufriedenheit:

Für manche ist sogar Joggen der beste Weg um runter zu kommen und innere Ruhe zu finden, weil sie in dieser Zeit komplett abschalten können.

Du wirst selbst merken, was dir am besten gut tut und dann mach mehr davon.

#3 Musik hören

Tipps für innere Ruhe - Musik hören
Fotocredit: Joseph Gonzalez on Unsplash

Musik ist eine wundervolle Erfindung, um uns in egal welchen Gefühlszustand zu versetzen.

Warum sie also nicht als Hilfsmittel nutzen, um zur Ruhe zu kommen?

Vielleicht möchtest du dir mal 15-30 Minuten Zeit nehmen (alle 2-3 Tage) und dich einfach in deinen Lieblingssessel setzen oder aufs Bett legen und Musik hören, die eine beruhigende Wirkung auf dich hat.

Für einfache Hintergrundmusik mag ich Cafe del Mar, die Musik hilft mir dabei komplett abzuschalten.

Auch Naturklänge wie z.B. Meeresrauschen, Regentropfen, etc. können dir dabei helfen zu entspannen und innerlich ruhiger zu werden.

Viele Menschen benutzen solche Naturklänge auch zum Einschlafen. Die App Relax Sounds stellt dir jede Menge dieser Naturklänge zur Verfügung.

#4 Innere Ruhe durch Journaling

Bist du manchmal innerlich unruhig, weil du in Hinblick auf deine Zukunft mit Ungewissheit, Sorgen oder Ängsten zu kämpfen hast?

Kreist du ständig um dieselben Themen und hast dadurch manchmal einen richtigen „Kabelsalat“ im Kopf?

Dann hol sie doch einfach mal aufs Papier.

Brain Dumping nennt sich die Methode, in der du (ohne es zu werten) einfach alles was dir so oben im Stübchen herumgeistert aufs Papier bringst.

Manchmal macht es schon einen Unterschied, ob wir gedanklich immer wieder um dieselben Themen kreisen oder ob wir sie schwarz auf weiß vor uns auf dem Papier sehen.

Oftmals sind die Sorgen, sobald wir sie erst mal runtergeschrieben haben, schon etwas abgeschwächt.

Zudem gibt dir das die Sicherheit, dass du alles was dir so im Kopf herumschwirrt, notiert hast. Das hilft dir dabei die Dinge loszulassen.

Solltest du dich noch nicht besser fühlen, dann ordne die aufgeschriebenen Gedanken doch erst einmal und priorisiere sie im Anschluss.
Was ist für dich momentan am wichtigsten und woran möchtest du zuerst arbeiten?

Beginn damit am 1. Punkt auf deiner Liste zu arbeiten und dich voll und ganz darauf konzentrieren.

Die anderen Punkte folgen dann nach und nach gemäß deiner Prio.

Im Großen und Ganzen hilft dir diese Methode dabei einen freien Kopf zu bekommen und innerlich ruhiger zu werden.

Meine absolute Lieblingsmethode! Ich bin mir sicher, dass sie auch bei dir einiges bewirken wird.

#5 Malen

Hast du es schon einmal ausprobiert?

Mandalas malen für Erwachsene?

Am Anfang dachte ich auch – was für ein Kinderkram. Bis ich es mal probiert habe –  super entspannend, ich kann für einen Moment alles um mich herum vergessen.

Das ist eine Methode die ich dir auch wärmstens empfehlen kann, so ulkig es auch klingt.

Du konzentrierst dich in diesem Moment auf genau eine Sache: mit bunten Farben ein schönes Bild auszumalen – sonst nichts.

Jede Menge Malbücher, wie z.B. das Inspiration Seelenruhe: 50 meditative Ausmalmotive für mehr Achtsamkeit findest du auf Amazon.

#6 Entspannungsübungen für innere Ruhe

Hier gibt es ja ganz viele: von autogenem Training, über progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, über Fantasiereisen, Atemübungen, Meditation etc.

Alle Übungen haben eins gemeinsam, nämlich das große Plus, dass sie dir nicht nur dabei helfen können innerlich zur Ruhe zu kommen, sondern auch körperlich zu entspannen.

Hier habe ich dir mal ein paar von meinen Lieblingen zusammengestellt. Einige der Übungen dauern nur ein paar Minuten und lassen sich leicht in jeden noch so vollen Zeitplan einbauen.

  • 3 simple Entspannungsübungen von Johanna – mega coole Frau – ich finde Johanna allein hat schon eine unheimlich beruhigende Wirkung
  • Hier geht’s zu einer geführten Meditation von Mady Morrison – für Entspannung, Ruhe & Zufriedenheit
  • Atemübungen gibt es mit der App Breathe
  • Mit der Körperreise bietet Alan Fields ein Autogenes Training für tiefe Entspannung auf seinem You Tube Kanale Ohrinsel an
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson lässt deinen ganzen Körper entspannen

#7 Mit allen Sinnen inner Ruhe finden

Auch Düfte können dafür sorgen, dass du runterkommst, dich total entspannst und innerlich ruhiger wirst.

Vor allen Dingen Lavendel übt mit seinem Duft eine sehr beruhigende Wirkung aus.

Johanna hat in ihrem Video oben ja bereits eine sehr schöne kleine Übung mit Lavendelöl vorgestellt.

Es gibt aber auch ein extra Lavendel Kissenspray, das du dir vor dem Schlafengehen auf dein Kopfkissen sprühen kannst, welches dir dabei helfen soll zur Ruhe zu kommen, sobald du dich ins Bett legst.

Eine weitere kleine Möglichkeit ist es eine kleine Duftkerze zur Entspannung anzuzünden.

La Jolie Muse stellt tolle Duftkerzen her, die nicht nur schön und dekorativ aussehen, sondern zudem auch noch einen tollen Duft in der Wohnung verbreiten, der dir dabei helfen kann dich nach einem anstrengenden Arbeitstag zu entspannen.

Bist du eher der visuelle Typ? Auf der Seite von My Monk habe ich das untenstehende Video mit der Überschrift: „Das entspannenste Video der Welt“ zum ersten Mal gesehen.

Dieser Aussage konnte ich natürlich nicht wiederstehen.

Ob es sich diesen Titel wirklich verdient hat, darfst du selbst entscheiden.

Was mir das Video gebracht hat?

Während ich es mir angeschaut habe, hatte ich die ganze Zeit das Bedürfnis ganz tief ein und auszuatmen. Nach dem Video war ich dann erst mal tiefenentspannt.

#8 Inner Ruhe finden mit Tee

Die guten, alten Heilkräuter, welche sich seit Urzeiten bewährt haben.

Auch gegen innere Unruhe und zur Entspannung gibt es einige Tees, die dir dabei helfen runterzukommen.

Bekannte Hausmittel gegen innere Unruhe sind: Hopfen, Passionsblume, Baldrian, Lavendel.

Unter den Tees ist der Yogi Tee mein absoluter Favorit. Warum? Nicht nur weil er aus biologischem Anbau stammt und deiner Gesundheit etwas Gutes tut. Der Bonus: an jedem Teebeutel hängt ein kleiner, schöner Spruch, der zum Nachdenken anregt.

Hier sind ein paar Sorten, welche die oben genannten Hausmittel beinhalten.

Einer meiner absoluten Lieblingstees ist der YogiTee Kurkuma Chai. Hier ist zwar keines der oben angegebenen Hausmittel drin, aber dennoch hilft er mir mich total zu entspannen!

Extra Tipp: Das Geschmackserlebnis dieses Tees kann noch gesteigert werden, indem du ihn zu „goldener Milch“ verwandelst. Wie? Einfach Milch heiß machen und dann den Teebeutel drin ziehen lassen. Super lecker.

#9 Aufräumen

Du denkst dir jetzt bestimmt – willst du mich veräppeln, allein das Wort Aufräumen löst Stress bei mir aus!

Aber lass mich dir erklären, was genau ich damit meine.

Natürlich haben auch gerade äußerliche Einflüsse eine große Wirkung auf unser Inneres.

Kennst du auch dieses Gefühl, wenn du keinerlei Kraft mehr hast? Du liegst auf der Couch und siehst das unordentliche Wohnzimmer, es kratzt innerlich an dir und du denkst dir: eigentlich wollte ich doch aufräumen, ach – das mache ich morgen.

Dann kommst du ins Bad – verdammt, die Wäsche wollte ich auch noch machen, ach – ich mach es morgen.

Morgen ist übrigens wie wir wissen eine undefinierte Zeitangabe, denn jeder neue Tag bringt auch ein neues „Morgen“ mit sich.

Schnell plagt einen das schlechte Gewissen, da man faul auf der Couch liegt. So kann man noch nicht mal das „Nichts tun“ genießen.

Plötzlich kündigt sich kurzfristiger Besuch an und du brichst in Panik aus und versuchst noch schnell das nötigste Aufzuräumen.

Wenn es äußerlich unordentlich ist, dann sind wir meist innerlich unruhig. Wir können nicht abschalten – da noch etliche „Baustellen“ in der Wohnung offen sind.

Um den soeben beschriebenen Zustand zu vermeiden hast du also 2 Möglichkeiten, die nicht ganz so unangenehm sind.

#1 Trickse dich mit der 5 Minuten Methode aus

Du stellst dir für 5 Minuten den Wecker und fängst an aufzuräumen. Wenn wir erst mal angefangen haben, bleiben wir meist dabei – auch wenn der Wecker klingelt. Wenn nicht, dann haben wir wenigstens 5 Minuten etwas gemacht und es sieht immerhin besser aus als vorher.

#2 Du lässt dich von einem Profi an die Hand nehmen

Lade dir dazu das Hörbuch Magic Cleaning von Marie Kondo auf Audible runter. Anschließend räumst du ganz entspannt Stück für Stück deine Wohnung auf, während du der beruhigenden Stimme von Nina West lauschst. Doppelter Entspannungseffekt.

Diese Methode ist mittlerweile sogar so beliebt, dass es bereits eine Netflix Serie („Tiding up with Marie Kondo“-nur in Englisch) dazu gibt.

Außerdem verspricht die Dame: Einmal richtig aufgeräumt, musst du es nie wieder tun. Na, wäre das nicht ein Versuch wert?

Innere Ruhe finden – Das Fazit

So, das waren nun meine 9 Tipps, die dir dabei helfen sollen innere Ruhe zu finden.

Bei den oben genannten Punkten handelt es sich um Methoden, die wie kleine Rituale immer wieder ausgeübt werden können.

Das Gute daran ist – je öfter du sie ausübst, umso mehr werden sie zur Gewohnheit.

Diese Gewohnheiten werden durch Schlüsselreize ausgelöst. D.h. das Gehirn erkennt, sobald ein gewisser Schlüsselreiz (z.B. Kerze anzünden, Musik auflegen, an einen bestimmten Ort gehen) ausgelöst wird, folgt daraufhin ein gewisses Ritual.

Wenn du dir z. B. immer wieder ein bestimmtes Lied zu Hause anhörst, währenddem du total entspannt auf dem Bett liegst und tief durchatmest, dann kannst du dieses Lied später auch in anderen Situationen nutzen.

Sprich, wenn du z.B. während du gestresst auf der Arbeit sitzt, dich für 5 Minuten ausklinkst, deine Augen schließt und dir dieses Lied anhörst, dann wird das eine sehr beruhigende Wirkung auf dich haben.

Gerne kannst du dir auch ein kleines Ritual schaffen, welches mehrere dieser Tipps verbindet. Wenn du z.B. nach der Arbeit abends nach Hause kommst, brühst du dir einen Tee auf, setzt dich 15 Minuten ins Wohnzimmer, zündest eine Duftkerze an und hörst Musik.

Oder du planst dir nächste Woche eine kleine Auszeit am Nachmittag und nutzt diese für einen Spaziergang in der Natur.

Übrigens muss der entspannte Teil des Tages nicht erst bis nach der Arbeit auf sich warten lassen. Versuch es doch mal mit einer Morgenroutine, um entspannt und gelassen in den Tag zu starten.

Es gibt viele Möglichkeiten diese Ideen umzusetzen, aber nur du allein kannst herausfinden was dir wirklich gut tut und dabei hilft innere Ruhe zu finden.

Falls du noch nicht „die“ Methode für dich gefunden hast, probier doch mal die hier aufgeführten Ideen aus. Bestimmt ist etwas dabei, was dir hilft dich auch in stressigen Zeiten zu entspannen und innere Ruhe zu finden.

Denn ohne Ruhepausen – kein Wachstum.

Und du weißt ja – nichts bewegt sich, bevor du es tust! 🙂

Deine Julie

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
9 Monate zuvor

Liebe Julie,

Top Newsletter!

Die Aufräumtipps erinnern mich an ein Motto, das mir seinerzeit meine Mentorin Gabriele Fleer mit auf den Weg gegeben hat: „Wie innen, so außen!“, was Du auch (etwas anders) angeführt hast. Wenn bei einem Menschen die ganze Treppe vollsteht, kommt derjenige auch im Leben kaum schnurstracks nach oben, sondern hat einen Hindernisparcours vor sich. Im Innern aufgeräumt zu sein, bedeutet oftmals, sich im Außen freier bewegen zu können! Von daher sind die „inneren“ Aufräumtipps (Pausen, Tee,…) genauso wichtig!!!

Danke für all die tollen Tipps!
Weiter so!

Lieber Gruß
Jürgen
🙂

Rebekka
9 Monate zuvor

Hi Julie,

„Cafe del Mar“ musste ich sofort herunterladen – tiefenentspannend und super mit der feierabendlichen Tee- & Lesestunde auf dem Balkon zu verbinden 🙂 Vielen Dank für den tollen Tip!

Hier kommt noch mein Lieblingstee: https://www.teekanne.de/shop/de-de/innere-ruhe.html -> da gibts auch motivierende Sprüche mit jedem Tee

Liebe Grüße,
Rebekka